Dienstag , Juni 27 2017
Banner
Neuigkeiten
Startseite / MAGAZIN / Teil b: Wie man mit einem Blog Geld verdient? – Austesten ist die beste Analyse

Teil b: Wie man mit einem Blog Geld verdient? – Austesten ist die beste Analyse

Im zweiten Teil der Blog Monetarisierung wenden wir uns nochmal dem Experten Peer Wandiger zu. In seiner Blogaufbau-Serie stellt Peer vor, wie Blogger ihren Blog am besten in Geld umsetzen können.

Wie lässt sich ein Blog monetarisieren?

Nach der Aufsetzung eines Blog fragen sich die meisten Blogger, wie sie ihren Blog am besten monetarisieren können. Peer beschreibt die Monetarisierung eines Blogs als „work in progress“. Damit meint er, dass es kein Patentrezept gibt, welches einen Rahmen für die Monetarisierung vorgibt.

Ein Blogger muss für sich analysieren, welche Dinge auf seinem Blog am besten funktionieren und wie er/sie diese am besten in Geld umsetzen kann. Dafür sind natürlich einige Tests notwendig. Denn gerade im Test wird sich herausstellen, was geht und was nicht.

Peer wichtigster Tipp lautet: „Probiert viel aus und testet permanent. Nur dann werdet ihr Einnahmequellen finden, die funktionieren und ihr werdet mit der Zeit eure Einnahmen steigern.“

Einnahmequellen für Blogs

Affiliate Marketing: Das Affiliate Marketing konzentriert sich auf die Vermittlung von Käufern oder Interessenten. Oft bekommen Blogger eine Provision, wenn sie potenzielle Käufer an Unternehmen weiter leiten und diese dort etwas kaufen oder in ein anderes Angebot in Anspruch nehmen.

Bezahlte Artikel: In den letzten Jahren sind besonders bezahlte Artikel mit Backlinks immer populärer geworden worden. Peer schreibt, dass es sich dabei oft um Link(ver)kauf handelt. Diesem Punkt kann allerdings durchaus widersprochen werden, wenn der Artikel auch einen inhaltlichen Wert für den jeweiligen Blog hat.

Eigene Produkte: Hier sind insbesondere digitale Produkte gemeint, die gegen einen bestimmten Betrag an die Leser verkauft werden können. Dazu gehören zum Beispiel selbst verfasste eBooks, Plugins, Themes oder Online-Tutorials.

PPC: Bei dem Pay Per Click handelt es sich um Werbung, die durch das Anklicken in Geld umgesetzt wird. Die Werbung wird entsprechend dem Content angepasst.

 

(Grafik: Wie lassen sich Blogs am besten monetarisieren? (c) Michael Staudinger  / pixelio.de)

Ein Kommentar

  1. Das ist wirklich so, manchmal funktionioert Adsense besser, manchmal Partnerprogramme und bei grossen Traffic kann ein Vermakter teilweise noch mehr raus holen. Grundsätzlich fährt man damit gut, Adsense + passende Partnerprogramme zu nutzen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*


*