Freitag , Juni 23 2017
Banner
Neuigkeiten
Startseite / MAGAZIN / Interview: „Ich bin Benefiz-Blogger, weil ich etwas Sinnvolles schaffen will“

Interview: „Ich bin Benefiz-Blogger, weil ich etwas Sinnvolles schaffen will“

Etwas Gutes zu tun, das haben sich die Benefiz-Blogger auf die Fahnen geschrieben. Wie sie das machen? Nun ja, gewillte Blogger setzen eine Kooperation mit einem Unternehmen für einen guten Zweck auf. Auf vielfältigste Art überlegen sie sich dann eine Aktion, die von dem Unternehmen gestützt wird und spenden diese Stütze für einen guten Zweck. Daniela von Zweimal B hat sich auch entschieden etwas Gutes zu tun. Welches Projekt sie sich dafür überlegt hat, erklärt sie im Interview.

Du hast dich entschieden bei den Benefiz-Bloggern teilzunehmen. Welche Vorgeschichte gibt es dazu?

Als ich das erste Mal von den Planungen für die Benefiz-Blogger las, war ich sofort begeistert. Der Gedanke, mit dem Bloggen etwas Gutes zu tun, etwas wirklich Sinnvolles zu schaffen und dadurch Gelder für die DKMS zu sammeln, schloss bei mir eine Lücke. Mit Blogs erreicht man eine große Leserschaft, aber meist schreibt man ja doch über die schönen Dinge des Lebens. Die Benefiz-Blogger nutzen nun genau diesen Aspekt und erreichen trotzdem etwas Gutes.

Bei den Benefiz-Bloggern mitzumachen hat für mich aber auch noch einen weiteren Grund. Ich selbst komme aufgrund einer Autoimmunerkrankung als Spenderin für eine Knochenmarktransplantation nicht in Frage. Das Mitwirken bei den Benefiz-Bloggern schafft nun für mich einen kleinen Ausgleich.

Mit welchem Unternehmen hast du dein Benefiz-Blog-Projekt gestartet und was ist der gute Zweck hinter dem Projekt?

Mein erstes Benefiz-Blog-Projekt habe ich mit A. Vogel und ihren Herbamare Mini-Salzstreuern gestartet. Die Firma A. Vogel veranstaltet vom 1. Juni bis zum 30. Juni 2013 einen Foto-Wettbewerb auf Facebook, bei dem es darum geht, ein originelles Foto mit dem Mini-Streuer unterwegs, während eines Ausflugs, beim Picknick oder im Garten zu knipsen. Dieser Wettbewerb sollte nun bekannt gemacht werden. Im Gegenzug unterstützt A. Vogel die DKMS mit einem vereinbarten Geldbetrag.

Welche Aktionen konntet ihr für das Projekt bereits durchführen bzw. welche Aktionen sind noch geplant?

Für diese Aktion habe ich ein Foto mit dem Mini-Streuer in einer Lego-Landschaft gemacht, mit dem ich nun selber an dem Wettbewerb teilnehmen möchte. Natürlich habe ich über den Wettbewerb gebloggt und meine Leser aufgerufen, auch daran teilzunehmen.

Außerdem teile ich die Aktion und den Wettbewerb mit meinen Lesern auf meiner Facebook-Seite, auch in meinem privaten Profil.

Welche Vorteile bringt gerade dein Blog für das Benefiz-Blog-Projekt?

Natürlich habe ich noch eine überschaubare Leserschaft, die sich allerdings in den letzten Monaten rasant vergrößert hat. Ich glaube besonders dadurch, dass vielen gerade die Fotos auf meinem Blog gefallen. Und genau aus diesem Grund hat mir auch dieses Projekt so gut gefallen. Hier geht es ja auch um die kreative Umsetzung einer besonderen Foto-Idee. Und bisher ist das Foto sehr gut angekommen.

Welche Marketing-Strategien bist du angegangen um das Projekt besser zu verbreiten?

Ich habe das Projekt auf allen meinen Social Media Profilen, die ich auch sonst nutze, verbreitet. Ich habe gebloggt, es auf Facebook geteilt, getwittert und auf Instagram gepostet.

Welcher Benefiz-Gedanken liegt dir dabei besonders am Herzen?

Indem man schöne Dinge tut, darüber bloggt und einem Unternehmen dabei mehr Aufmerksamkeit verschafft, tut man etwas Gutes. Zudem verhilft man so vielleicht auch irgendeinem Menschen zu seinem ganz persönlichen Glück.

 

(Artikelfoto: Herbamare_Fotowettbewerb (c) Zweimal B)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*


*