Freitag , Juni 23 2017
Banner
Neuigkeiten
Startseite / SONSTIGES / Interview: „Als Fashion-Blogger sitzt man in London direkt an der Quelle“

Interview: „Als Fashion-Blogger sitzt man in London direkt an der Quelle“

Ursprünglich kommt sie aus dem – modisch gesehen – eher fantasielosen Frankfurt. Zum Modestudium hat es sie vor einigen Jahren in die Fashion-Metropole London verschlagen. Auf ihrem Blog „Birdsofafeather“ bloggt Cailin jedoch weiterhin auf Deutsch. Warum sie ihren Blog weiterhin in ihrer Muttersprache betreibt und welchen Einfluss London auf ihre Blogposts hat, beschreibt Cailin im Interview.

Liebe Cailin, mit “Birds of a feather” betreibst Du eigenen Lifestyle- und Fashion-Blog. Was hat Dich dazu bewegt?

Als ich etwa 14/15 Jahre war habe ich angefangen mich extrem für Mode zu interessieren und mich auch anders zu kleiden, wodurch ich im meinem Umfeld eher auf Kritik und Ablehnung gestoßen bin. Ich kannte auch nicht so viele Leute, mit denen ich mich über Mode unterhalten konnte. Irgendwann habe ich dann lookbook.nu, und dadurch auch einige Blogs, entdeckt, und war sofort begeistert. Für mich war das die perfekte Plattform um meine Liebe zur Mode auszuleben und in Kontakt mit Leuten zu treten, die sich für dasselbe interessierten wie ich.

Warum “Birds of a feather“?

‚Birds of a feather flock together‘ war schon immer mein Lieblingssprichwort. Es bedeutet „Gleich und Gleich gesellt sich gern“, und da ich durch meinen Blog, wie gesagt, nach Leuten gesucht habe, die sich für die gleichen Dinge wie ich interessieren, fand ich den Namen sehr passend.

Was ist Dein Lieblingstool beim Bloggen?

Das kann ich eigentlich gar nicht genau sagen. Auf meinem Blog mache ich ja nicht nur Outfit-Posts, sondern schreibe auch über Kollektionen, mache Inspiration-Posts, gebe Lifestyle-Tipps, stelle Designer Looks zusammen, verfasse Reiseberichte und Photo-Diaries etc. Ich poste immer gerade das, woran ich in dem Moment Spaß habe.

Wenn man bloggt – besonders wie Du über Lifestyle und Fashion – spielt es da eine Rolle in einer Modemetropole wie London zu wohnen?

Ja, definitiv. Man hat einfach viel mehr Möglichkeiten aufregende Posts zu gestalten. Da die meisten meiner Leser nach wie vor aus Deutschland kommen, ist es für sie natürlich super spannend Bilder aus London zu sehen. Außerdem ist dort viel mehr los und man sitzt direkt an der Quelle, wird ständig von der Stadt und den Menschen inspiriert und bekommt schnell neue Trends mit.

Nenne drei andere Lifestyle-/Fashion-Blogs, die Dich inspirieren!

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich selbst gar nicht mehr so viele Blogs täglich ansehe. Ich folge sehr vielen Bloggern auf instagram, wodurch ich das meiste mitbekomme und schaue mir circa einmal im Monat mal ganz viele Blogs an. Aber zu den Blogs, die ich wirklich so gut wie jeden Tag besuche und welche mich sehr inspirieren, zählen die folgenden drei:

amlul.com

5inchandup.blogspot.co.uk

manrepeller.com

Warum ist es in der Fashion-Szene so unumgänglich einen Blog zu haben?

Schwer zu sagen. Ich denke es erhoffen sich dadurch viele erfolgreich und bekannt zu werden, aber allgemein ist es einfach eine super Plattform um Erinnerungen festzuhalten, Meinungen auszutauschen und um seinen Stil zu festigen.

Siehst du die Fashion-Bloggerszene noch als buntes Mosaik oder siehst Du bereits eine Veränderung in Richtung einheitliches Muster?

Meiner Meinung nach ist es eine Mischung aus beidem. Es gibt viele verschiedene Arten von Blogs, wie zum Beispiel Blogs auf denen nur Outfits gepostet werden, reine Inspirations-Blogs, Streetstyle Blogs, Blogs auf denen kritische Texte verfasst werden etc., aber innerhalb dieser „Kategorien“ gibt es schon ziemlich viele Blogs, die sich sehr ähnlich sind.

Wenn ich jetzt nur den Kleidungsstil der Blogger betrachte, würde ich schon sagen, dass er immer einheitlicher wird. Durch Medien wie tumblr und instagram bekommt jeder alles super schnell mit und man inspiriert sich ständig gegenseitig. Dadurch sind sich die Kleidungsstile der Blogger allgemein schon recht ähnlich.

 

(Foto: Cailin-birds-of-a-feather (c) Sasha Ivanov)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*


*