Dienstag , Juni 27 2017
Banner
Neuigkeiten
Startseite / MAGAZIN / Wie man die Informationsflut im WWW in den Griff bekommt

Wie man die Informationsflut im WWW in den Griff bekommt

Irgendjemand hat mal ausgerechnet wie lange man brauchen würde um das gesamte Internet zu lesen, wenn man es an einem Punkt anhalten würde. Ich glaube mich zu erinnern, dass es länger als ein durchschnittliches Menschenleben von 70 Jahren gedauert hätte. Und man bedenke dabei, dass es ja nicht aufhört zu wachsen. Es ist ein Raum für Inhalte, der keine Grenzen hat. Klar also, dass man nie alles erfassen bzw. lesen kann. Es gibt allerdings Anbieter, Tools und Apps , die es vereinfachen, sich besser durch die Informationsflut des WEBs zu wühlen.

Jan Tißler hat für das t3n Magazin einen Überblick über Anbieter, Tools und Apps zusammengefasst, mit denen sich die Informationsflut besser erfassen lässt. Seine zehn vorgestellten Webdienste (Blinkist, GetAbstract, Hyperink, Snippet, TED Books, Circa, Simply, Summly, Tame the Web, Terms of Services Didn’t read) helfen, die wichtigsten Informationen aus Blogs, Webseiten etc. herauszufiltern. Ich habe mir fünf (Blinkist, Hyperink, TED Books, Simply, Tame the Web) davon näher angeschaut:

Blinkist

Blinkist fasst Sachbücher für Smartphones und andere mobile Geräte zusammen. Das Angenehme dabei ist, dass das Buch in einzelnen Kapiteln serviert wird. Dass heißt, man muss sich nicht mehr durch alle Seiten quälen, sondern kann mit den Zusammenfassungen der Kapitel arbeiten.

Meine Kritik hierbei ist jedoch, dass Zusammenfassungen gerade bei Sachbüchern sehr grenzwertig einzuschätzen sind. Im Sachbuch-Bereich lebt die Aussage des Buchs ja eigentlich von ihren Argumenten und Belegen. Wenn diese hier nur angeschnitten werden, kann es leicht zu Missverständnissen kommen. Letztendlich muss jeder selbst wissen, ob die Zusammenfassungen den Zweck erfüllen, den man damit erreichen wollte. Wer sein Wissen erweitern will, wird sicherlich auch das gesamte Buch lesen.

Im Moment umfasst die Bibliothek von Blinkist 70 Bücher. Jeden Monat kommen derzeit acht neue Bücher dazu, berichtet Tißler. Damit wird sich die Bibliothek in den nächsten Monaten noch um einige Exemplare erweitern.

Hyperink

Ein weiterer Anbieter, der sich mit Büchern – in diesem Fall E-Books – beschäftigt, ist Hyperink. Hyperink wirkt als Filter. Die Macher wollen nicht nur Inhalte zusammenfassen, sondern zudem auch die Suche nach neuen Inhalten erleichtern. D.h. sie stellen bereits eine Auswahl von Inhalten zur Verfügung. Dabei arbeiten sie unter anderem mit Bloggern zusammen, die aus ihren eigenen Inhalten E-Books zusammenstellen.

Leider sind die Bücher bis jetzt nur aus dem englischsprachigen Raum vertreten. Dafür aber in verschiedenen Kategorien: Biographien, Blog to Book Buch, Karriere, Diät & Fitness, Bildung, Unterhaltung, Ratgeber, Quicklets (Zusammenfassungen von Bestsellern und Klassikern), Selbsthilfe sowie Technik. Es ist kein Abo notwendig um sich die Zusammenfassungen herunter zu laden – diese können auch einzeln zu moderaten Preisen erworben werden.

Meine Kritik: Natürlich wird die Auswahl der E-Books von vorn herein beeinflusst. Man sollte das Portal also zunächst ein wenig durchstöbern, um festzustellen, ob das Angebot etwas für die eigene Nutzung enthält oder nicht.

TED Books

TED Books veröffentlicht Bücher mit höchstens 20.000 Zeichen. Alle 14 Tage wird ein neues TED Book publiziert. Darin sind stichhaltige, prägnante und persönliche Informationen enthalten. Die Länge ist kürzer als ein durchschnittliches Buch, aber länger als ein Magazinartikel. Man kann also davon ausgehen, dass die Informationen ausführlich, aber dennoch nicht zu viel sind, sodass sich ein TED Book locker in ein bis zwei Stunden durchlesen lässt.

Zudem werden neben den TED Books auch TED Talks veröffentlicht. Die TED Talks entsprechen den TED Books nur dass sie in Form von Vorträgen konsumiert werden können. Wer also eher ein audio-visueller Mensch ist, der kann in diversen Vorträgen zusammengefasste Informationen erhalten.

Ich finde die crossmediale Form der Veröffentlichungen gelungen. Auch von der Länge der TED Books und Talks bin ich begeistert. Keine negativen Bemerkungen soweit von mir.

Simply

Mit dieser App werden keine Bücher, sondern Nachrichten zusammengefasst oder besser gesagt gefiltert. Die Macher beschreiben Simply als elegante App, die aktuelle Nachrichten aus allen wichtigen Quellen, in verschiedenen Kategorien, in Kurzform aufbereitet, als Volltext zugänglich und immer klar und aufgeräumt…einfach SIMPLY! zur Verfügung stellt. Die mobile App ist derzeit noch nicht verfügbar, soll aber in den nächsten Wochen gelauncht werden.

Bezüglich der Rubriken ist Simply wie ein normales Nachrichtenblatt aufgebaut. Die unterschiedlichen Kategorien sind: Top Nachrichten, Politik, Panorama, Fußball, Wirtschaft & Finanzen, Sport, Wissenschaft & Technik, Startups, Kunst & Kultur sowie Satire.

Ich stelle mir Simply als großen News-Raum vor, in dem Tag und Nacht die wichtigsten Nachrichten gefiltert werden. In Deutschland will sich Simply allein auf 100.000 Nachrichten im Monat fokussieren.

Simply arbeitet mit mehreren Verlagen bzw. Nachrichtendienststellen zusammen, deren Nachrichten sie dann weiter filtern. „Mit einem Wisch“ gelangt man mit dieser mobilen App weiter auf den gewünschten Artikel.

Leider kann man die App noch nicht weiter eingesehen werden, deshalb konnte ich auch nicht feststellen, aus welchen Verlagen und Nachrichtendiensten die Nachrichten dann gefiltert werden sollen. Wünschenswert ist auf jeden Fall, dass dafür ein breites Spektrum zur Verfügung steht.

Tame the Web (tl;dr)

Tame the Web ist ein Addon-Dienst, der kleine Zusammenfassungen zu Artikeln bietet, die man selbst noch nicht gelesen, aber in seiner Bookmark-Liste abgelegt hat. Sollte es bei einem Artikel noch keine Zusammenfassung geben, wird der Leser dazu aufgefordert selbst eine zu verfassen. Tame the Web wird als Addon zum Chrome-Browser geführt. Tl;dr steht für die englische Abkürzung „too long; did not read“.

Der Anwendungsraum für diesen Dienst scheint mir jedoch sehr gering. Zudem ist Tame the Web im Moment nur für den anglophonen Sprachraum im Netz nutzbar.

 

(Artikelbild: Die Informationsflut im WEB überwinden (c) Bloggerszene)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*


*