Dienstag , Juni 27 2017
Banner
Neuigkeiten
Startseite / MAGAZIN / Fünf Fehler beim E-Mail-Marketing

Fünf Fehler beim E-Mail-Marketing

Wer beim Online Marketing erfolgreich sein will, kann verschiedene Methoden einsetzen. Eine immer noch beliebte Methode ist das E-Mail-Marketing. Nur wie macht man es richtig? Die Online Marketer von Online Marketing.de haben sich mit dem Thema beschäftigt. Anna Biel, Marketing Managerin von Copernica Deutschland GmbH, hat fünf Fehler dargestellt, die einem beim E-Mail-Marketing nicht unterlaufen sollten. Wir haben diese für euch zusammengefasst:

1. Kein erkennbarer Absender

Jeder von uns erhält viele E-Mails pro Tag. E-Mails, die keinen erkennbaren oder unbekannten Absender tragen, werden schnell gelöscht. Eine E-Mail-Marketing Mission kann diesbezüglich schnell scheitern.

Wer nicht möchte, dass seine E-Mails gleich gelöscht werden, sollte darauf achten, dass die eigenen Daten (Name und E-Mail-Adresse) klar erkennbar sind. Der Empfänger soll schnell und leicht erkennen können, wer die Nachricht geschickt hat.

In den Absenderdaten sollten deshalb der persönliche Name bzw. der Firmenname verwendet werden. Wichtig ist zudem, dass keine No-Reply-Adresse verwendet wird.

2. Betreffzeile zu lang

Wer die Betreffzeile mit Informationen vollstopft, wird keinen positiven Marketing-Effekt erreichen.

Die Betreffzeile sollte mit Schlagwörtern ausgefüllt sein, die das Anliegen erahnen lassen. Kurze, aussagekräftige Phrasen oder Wörter (maximal 50 Zeichen, bei mobilen Nutzern maximal 20 Zeichen) reichen dafür aus.

Wichtig dabei ist, dass man sich selbst angesprochen fühlt.

3. Empfänger wird überfordert

Egal, was man mit seinem Online Marketing erreichen möchte, wichtig ist es, sich auf das Wesentliche zu beschränken. E-Mails werden oft nur überflogen, deshalb muss das Wichtigste bereits am Anfang stehen.

Anna Biel meint, auch wenn die Versuchung noch so groß sei, sei es wichtig sich auf einen Call-to-Action pro E-Mail zu beschränken. Einfache Aufforderungen stünden dabei im Vordergrund, Entscheidungszwänge zwischen diversen Links seien eher wirkungslos.

4. Die mobile Leserschaft wird ignoriert

Es ist kein Geheimnis, dass das Abrufen der E-Mails über mobile Geräte im letzten Jahr stark zugenommen hat. Bereits 38 Prozent aller E-Mails werden über mobile Geräte abgerufen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, sein E-Mail-Marketing darauf anzupassen. Websites werden zwar schon zu Hauf auf mobile Anwendungen optimiert, E-Mails meist jedoch noch nicht.

5. Ignorieren von Opt-Outs

Wenn sich Leser auf dem E-Mail-Verteiler wieder austragen, ist es essentiell die Gründe dafür zu suchen. Wer weiß warum sich Leser aus dem Verteiler streichen lassen, kann seine E-Mail-Strategie auch darauf anpassen.

Die Verwendung eines Double-Opt-Out-System ist dafür wirkungsvoll. Dieses wird helfen das E-Mail-Marketing effizient einzusetzen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*


*