Freitag , Juni 23 2017
Banner
Neuigkeiten
Startseite / SONSTIGES / Die Bloggerszene – wer oder was ist das?

Die Bloggerszene – wer oder was ist das?

Bloggerszene – für viele Menschen ist diese Begrifflichkeit wahrscheinlich immer noch ein Synonym, das Fragezeichen auslöst. In dieser Szene sind Blogger unterwegs, die eigene Blogs verfassen. In der Blogosphäre sind die Blogs und ihre einzelnen Verbindungen miteinander gemeint. Die Blogosphäre kann daher als Gesamtheit aller Weblogs angesehen werden, die sich im weltweiten Netzwerk des Internets befinden.

Eine neue Ära in der Medienwelt

Blogger bilden untereinander mit ihren Weblogs in Summe die Blogosphäre. Die Blogs sind praktisch mit ihren agilen Verbindungen ein sehr flexibles und intensives Medienspektrum. Sie sind damit großen starren sozialen Netzwerken voraus, da sie unabhängig und individuell sind. Wogegen soziale Netzwerke wie Facebook, aber auch Micro Blogs wie twitter den Rahmen fest vorgeben und jegliche produzierte Inhalte der Nutzer zum Content der Plattformen werden und kein „echtes“ Eigentum des Nutzers mehr sind. Bei den eigenen Blogs ist das anders. Blogs, auch Weblogs genannt, werden seit den 90er Jahren immer beliebter und zunehmend in der Medienlandschaft eingesetzt. Am Anfang waren Blogs oftmals persönlich gehaltene Online-Tagebücher von vereinzelten Usern. Mittlerweile ist das Bloggen zu einem wahren Massenphänomen geworden. Damit hat diese so genannte Bloggerszene die Medienwelt insgesamt um eine weitere Darstellungsform ergänzt. Weltweit gibt es mittlerweile mehr als zweihundert Millionen Blogs, die zu allen möglichen Themen mit Inhalt gefüllt werden. Betrieben werden sie beispielsweise nicht mehr nur von Journalisten. Auch Politiker, Unternehmen oder private Anwender entdecken vermehrt die Möglichkeiten dieses Mediums.

Die Zukunft der Medien

Das Internet hat die Medienlandschaft in den letzten Jahren sicherlich verändert. Blogger waren in der Anfangszeit der Weblogs noch meistens einige wenige Journalisten, die ihre Artikel online gestellt haben, um eine größere Verbreitung der Artikel zu erzielen, als Printmedien. Nun sehen Journalisten gerade die Blogger, die schon hauptberuflich Blogs verfassen, als Konkurrenz an. Sie fürchten, dass die Qualität der Artikel, die in die Blogosphäre gelangen, abnimmt, und alteingesessene Printmedien verdrängen. Jedoch gehen mittlerweile auch viele Zeitungen und Verlage online, und stellen ihre Artikel in das Netz ein. Dafür werden Texter und Blogger benötigt, die professionelle Artikel zeitnah und aktuell erstellen. Webblogger, die sich hauptsächlich mit dem Erstellen von Weblogs beschäftigen, können sich oftmals schnell auf verschiedene Thematiken einstellen und sind in der Lage, qualitativ hochwertige Texte abliefern. Einige Blogger können daher mit ihren Texten, die sie in die Blogosphäre einstellen, ihren Lebensunterhalt verdienen.

Ein großer Vorteil der Bloggerszene ist es, sich schnell mit tagesaktuellen und politischen Geschehnissen vor Ort auseinandersetzen zu können. Damit erhalten zum Beispiel Menschen aus weit entfernten Erdteilen die Option, auf eventuell bevorstehende Gewaltausbrüche oder Missstände hinzuweisen. Ein oft von Gegnern der Blogosphäre ins Feld geführte Argument, Webblogger würden die Medienlandschaft mit ihren Einträgen unterlaufen, kann so nicht verallgemeinert werden. Die Printmedien sind zwar teilweise von Absatzrückgängen betroffen, woran die Weblogs jedoch insgesamt keine Schuld tragen. Die vielfältigen und für viele Themenbereiche nutzbare Art und Weise ist es, die den Kreis der Bloggerszene zu einem ernstzunehmenden Medienspektrum der Zukunft werden lässt. Hinzu kommt, dass die Blogs an beinahe jedem Ort verfasst und geschrieben werden können. Die einzige Voraussetzung dafür ist eine funktionierende Internetverbindung sowie ein PC oder Laptop. Zudem kann festgehalten werden, dass sogar Journalisten auf die Hilfe von Bloggern zurückgreifen. Bei Artikel, für deren Inhalt sie selbst nicht über eine genügende spezifische Fachkenntnis verfügen, wird gerne schon einmal von journalistischer Seite aus outgesourct. Das bedeutet, die Bloggerszene wird auch von redaktioneller Seite durchaus manches Mal in Anspruch genommen.

Wir dürfen gespannt sein, was sich in der Bloggerszene noch entwicklen wird. Wir können live miterleben wie ein neues Medienspektrum entsteht und die Welt der Informations- und Werbeträger verändert. Die Bloggerszene kommt nicht wie ein Bulldozer oder ein Blitz daher. Die Blogosphäre ist ein bewegliches Gebilde, ohne feste Außenwand. Es entwickelt sich pulsierend. Und das wirklich sehr langsam, so dass man das Gefühl hat, da täte sich nichts. Was für ein Irrtum!

Bildkennzeichnung: © maigi – Fotolia.com

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*


*