Donnerstag , Juni 22 2017
Banner
Neuigkeiten
Startseite / MAGAZIN / 5 Tipps für die Monetarisierung deines Blogs mit Affiliate Marketing

5 Tipps für die Monetarisierung deines Blogs mit Affiliate Marketing

Viele Blogger streben die Monetarisierung ihres Blogs an und wollen sich dadurch ein passives Einkommen sichern. Um aber Einnahmen mit dem Blog zu erzielen muss man zuerst für konstante  Besucherzahlen sorgen.

Eine Möglichkeit für die Monetarisierung von Blogs ist das Affiliate-Marketing. Doch der Verkauf von Affiliate-Produkten ist nur die Spitze des Eisbergs. Im Folgenden werden 5 Tipps aufgelistet, die du vor dem Beginn des Affiliate Marketings auf deinem Blog beachten solltest.

1. Werde zum Experten für die Nische

Wenn man sich zu sehr auf den Vertrieb der Affiliate Produkte fokussiert, wird man langfristig die Besucher von der eigenen Seite verscheuchen. Man versetze sich in die Lage des Besuchers, welcher zum Beispiel auf Google nach Experten für eine bestimmte Nische sucht. Daher ist es wichtig, sich als Experte für eine Nische zu etablieren und Traffic zu erzielen.

Auf dem Blog sollte man sein Wissen mit den Besuchern teilen und mit ihnen kommunizieren. Erstelle hochwertigen Content, welcher den Besuchern einen Mehrwert liefert. Nachdem man sich mit der Zeit eine Community aufgebaut hat, kann man in seinem Blog etwas aktiver Affiliate Marketing betreiben.

Zu viel Werbung wird von den Besuchern nicht gerne gesehen, sodass man in seinen Blog-Beiträgen nicht zu offensiv für Produkte werben sollte. Der Besucher braucht vielleicht Hilfe bei einer Kaufentscheidung, sodass man Produkte vorstellen kann, die für gewisse Probleme eine Lösung anbieten.

2. Erstelle eine Seite mit empfohlenen Produkten

Mundpropaganda ist bei weitem die stärkste und effektivste Form für die Verbreitung von Informationen und Empfehlungen und kostet nichts! Nach diesem Prinzip kann man versuchen, Affiliate-Verkäufe zu generieren. Dafür kann man eine separate Seite mit Produkt-Empfehlungen erstellen. Aufgrund deiner Reputation als Experte wird die Community viel Wert auf deine Meinung legen, sodass du Produkte außerhalb eines Blog-Posts auflisten kannst.

Mit jeder Empfehlung setzt man auch seinen Ruf aufs Spiel. Die eigene Reputation ist die Grundlage für das angepeilte passive Einkommen. Empfehle also kein Produkt, das du selbst nicht getestet hast, und worüber du bezüglich der Qualität nichts weißt. Mit nur einer falschen Empfehlung kann man das Vertrauen der Community verlieren.

3. Rezensionen schreiben

Produkt-Rezensionen sind eine gute Möglichkeit, um Affiliate-Links in Beiträgen zu platzieren. Wie bereits in Punkt 2 erwähnt sollte man nur Rezensionen über Produkte veröffentlichen, die man selbst getestet hat.

Der Mangel an Transparenz kann viel Vertrauen und Besucher kosten. Man sollte vor der Community nicht verleugnen, dass man ein Affiliate ist. Solange man ehrliche Bewertungen schreibt und den Usern Hilfe bei Kaufentscheidungen bietet, werden sie nichts dagegen haben.

4. Eigene Mailing-Liste aufbauen

Eine wachsende Mailing-Liste ist der Schlüssel zum langfristigen Erfolg. Doch auch hier solltest du deine Newsletter-Abonnenten nicht mit Werbung bombardieren. Veröffentliche regelmäßig einen Newsletter, in dem du über Blog-Beiträge, Veranstaltungen und sogar über kostenlose Produkte und Gutscheine berichtest.

Hole dir zudem ein Feedback von den Abonnenten ein um sicherzustellen, dass du die Abonnenten nicht störst und somit langfristig wieder verlieren könntest.

5. Bannerwerbung

Bannerwerbung kann sehr wirksam sein. Sei jedoch bei der Platzierung von Werbebannern vorsichtig. Viele Affiliate-Partner bieten eine Vielzahl von Bannern an, die man auf der eigenen Seite einbinden kann. Vermeide zu große Werbebanner und binde diejenigen ein, die farblich zu deinem Blogdesign passen.

Geld verdienen mit Affiliate Marketing kann sehr lukrativ sein, ist aber nicht einfach. Es bedarf einer mittel- und langfristigen Planung um konstante Einnahmen zu erzielen.

 

(Artikelgrafik: Affiliate Marketing (c) photodune.net)

Ein Kommentar

  1. Nur die Vollständigkeit wegen 😉 Zazzle,

    Zazzle bietet print on demand Produkte an und man kann dort als Seller geldverdienen wenn man seine Bilder, Fotos oder Zeichnungen dort hoch lädt zudem bietet Zazzle noch einen Partnerprogramm an.

    In deren Angebot sind sowohl produkte von unbekannte Künstler und Designer aber auch Disney, National Geographic, Happy Tree Friends, Spongebob usw sind dort vertreten, für jeder Nische ist was passendes dabei, das Produktangebot umfasst Visitekarten, Rücksäcke, Smartphone Etuis, Geschirr, Skateboards, Kunstdrucke, Tshirts usw.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*


*